HHV Präsidiumsmitglied Thomas Mair im Interview

von Thomas Löffler    Kategorie:   HHV-Aktuell

Thomas Löffler, Referent der Geschäftsführung, führte mit Thomas Mair hinsichtlich dessen Wahl ins HHV Präsidium ein Interview.

Thomas Löffler: Hallo Thomas, zunächst einmal auch an dieser Stelle nochmals Glückwunsch zu deiner Wahl ins Präsidium des HHV! Erzähle uns doch bitte zunächst einmal ein bisschen von dir. Wo kommst du her? Wie bist du zum Handball gekommen und wie hast du dich bisher im Handball engagiert?

Thomas Mair: Vielen Dank! Ich komme aus dem Bezirk Wiesbaden/Frankfurt. Mein Heimatverein ist die TSG Oberursel. Ich bin 51 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Töchter im Alter von 9 und 7 Jahren. Mit 8 Jahren hatte mich mein Vater zum Training in die Halle gebracht, in die ich mich erstmal nicht allein hineingetraut hatte. Dort hat es mir aber dann so gut gefallen, dass ich ab dem zweiten Trainingstag allein gegangen bin. Ab diesem Zeitpunkt war die Halle mein „zweites zu Hause“. Nachdem es mit dem Spielen nicht so erfolgreich lief, ging der Weg zum Vorstand über die Schiedsrichtertätigkeit recht schnell auch in die Funktionärsebene. Dabei war dann auf Kreis-/Bezirksebene fast alles dabei, vom Schiedsrichter-Lehrwart, Lehrwart, Spielwart, Klassenleiter bis zum Vorsitzenden.

Thomas Löffler: Was hat dich dazu bewogen, als Vizepräsident Spieltechnik zu kandidieren?

Thomas Mair: Grundsätzlich war die Spieltechnik der Bereich, der mich immer am meisten interessiert hat. In den letzten Jahren stand die Arbeit auf Bezirksebene im Vordergrund. Nachdem das Großprojekt der Bezirksfusion (Wiesbaden und Frankfurt) einige Jahre zurück liegt, lag der Schwerpunkt meiner Aktivitäten im Team mit Frank Pulver bei der Führung und der Spieltechnik im Bezirk Wiesbaden/Frankfurt. Mehrere Ansprachen aus dem Präsidium zur Mitarbeit in den letzten Jahren hatte ich noch abgelehnt. Dieses Jahr habe ich erfahren, dass Tobias Weyrauch nicht mehr kandidiert. Da dies nun zeitlich auch mit meiner Entscheidung, bei der TSG Oberursel mein Engagement zu beenden, zusammengefallen ist, habe ich mich nach einiger Überlegung dazu entschieden, zu kandidieren.

Thomas Löffler: Welche Herausforderungen siehst du für die kommende Saison auf den Handball in Hessen zukommen?

Thomas Mair: Dies wird sehr stark davon abhängen, ob und wenn ja, welche Einschränkungen es geben wird. Nach einigen Spieltagen zeichnet sich ab, dass wir die Spielsaison halbwegs normal durchführen können. Dies ist sicherlich das erste Ziel. Weiter wird es darum gehen, aus der Saison Erkenntnisse zu ziehen, welche Auswirkungen die Nachwirkungen von Corona haben werden. Daraus und aus weiteren Erkenntnissen werden dann sicherlich auch langfristig Überlegungen zum weiteren Spielbetrieb in Hessen entstehen.

Thomas Löffler: Welche Bedeutung hat für dich die Zusammenarbeit mit dem Schiedsrichterwesen und welche Akzente möchtest du hier setzen?

Thomas Mair: Hier besteht sicherlich die größte Herausforderung. Dem HHV fehlt es an Anzahl an Schiedsrichtern aber auch an der Bereitschaft der bestehenden Schiedsrichter, im Gespann tätig zu sein. Daher ist es bereits heute nicht möglich alle Spielklassen auf HHV-Ebene mit HHV-Gespannen zu besetzen. Auch gilt es, die bestehende Schiedsrichterordnung zu überarbeiten, um sie für alle verständlich zu gestalten. Daher ist hier viel Kreativität gefragt, um möglichst viele unterschiedliche Ansätze im Bereich der Schiedsrichtergewinnung, der Anreize der Schiedsrichter zum Aufstieg in höhere Spielklassen sowie der Weiterbildung zu ermitteln. Hierzu müssen wir die Kompetenzen im Bereich des Schiedsrichterwesens ausbauen und möglichst viele Mitstreiter für Aktionen gewinnen. Ich würde mir hier wünschen, dass auch möglichst viele ehemalige Schiedsrichter sich mit einbringen. Dies wird keine Aufgabe sein, die der Verband allein lösen kann. Hier sind Verband, Bezirke uns die Vereine gemeinsam gefragt.

Thomas Löffler: Vervollständige bitte folgenden Satz „Ich engagiere mich ehrenamtlich im Handball, weil…“

Thomas Mair: Handball der geilste TEAMsport der Welt ist!

Thomas Löffler: Danke dir, Thomas, und viel Erfolg bei der Umsetzung deiner Ziele!





Zurück