Mein HHV

Schiedsrichter - Sekretär/Zeitnehmer

Schiedsrichter sind essentieller Bestandteil des Handballspiels - wie Beobachter, Zeitnehmer und Sekretäre, der Ball, das Spielfeld und natürlich die Mannschaften. Nach Erkenntnissen der Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ gehören die Handball-Referees zu den am meisten beanspruchten Schiedsrichtern im Sport. Nach aktuellen Studien hätten sie bis zu zehnmal mehr Entscheidungen in einem Spiel zu treffen, als etwa Fußballschiedsrichter. Aus dieser Feststellung leiten die hessischen Schiedsrichter eine große Motivation für ihre Aufgabe ab.

 

Der Arbeitskreis Schiedsrichterwesen des Handball-Verbandes Hessen, der für die Organisation des Einsatzes von Schiedsrichtern, neutralen Schiedsrichterbeobachtern, Zeitnehmer und Sekretären, die Aus- und Weiterbildung sowie Betreuung dieses Personenkreises verantwortlich ist, stellt auf dieser und den folgenden Seiten Arbeitshilfen zum Regelwerk und dessen praktische Anwendung zur Verfügung, informiert aber auch über Ausbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

 

Aktuell haben sich landesweit mehr als 2650 Sportlerinnen und Sportler für den Schiedsrichtereinsatz in den Ligen des Handball-Verbandes Hessen qualifiziert.

 

Alle Fragen, die in diesem Zusammenhang gestellt werden, beantworten alle Mitglieder des Arbeitskreises Schiedsrichterwesen.

 

Ziel des Arbeitskreises ist, mit Kontinuität alle verfügbaren Ressourcen im Landesverband sinnvoll zu nutzen, in offener Kommunikation mit allen Beteiligten im Verband und den spielenden Mannschaften Vertrauen in die verlässliche Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter zu schaffen, fachliche Qualität abzuliefern und im Team die anliegenden Aufgaben gemeinsam zu bewältigen.

News vom Schiedsrichterwesen

Hinweis zum elektronischen Spielbericht (ESB)

11.12.2016 12:46 von Vanessa Bosch

Nachfolgend ein Rundschreiben zum ESB mit der Bitte um Beachtung:

 

Anpfiff: „Mehr Frauen im Spiel“

14.07.2016 10:48 von Vanessa Bosch

Neun Mädchengespanne aus acht Bundesländern waren im Einsatz - Foto: S. Kulemann

Drei Tage lang war das DHB-Projekt „Anpfiff - mehr Frauen im Spiel“ Ende Juni zu Gast in Bad Soden.